Der Einfluss von Bilanzpolitik auf die Kapitalmarktreaktionen bei Bekanntgabe von Geschäftszahlen

Masterarbeit, Studienarbeit

Zahlreiche Studien untersuchen die Kapitalmarktreaktionen, die nach der Veröffentlichung von Geschäftsberichten auftreten. Als weitgehend gesichert gilt in diesem Zusammenhang, dass vor allem unerwartet auftretende Gewinne oder Verluste („Earnings Surprise“) einen zentralen Erklärungsgehalt für diese Reaktionen besitzen (bspw. Hagerman, Zmijewski und Shah (1984)).

Allerdings kann das Geschäftsergebnis auch durch bilanzpolitische Maßnahmen beeinflusst werden. Im Rahmen der Abschlussarbeit soll daher untersucht werden, in wie weit Indizien, die für das Vorliegen von Bilanzpolitik sprechen, von den Investoren ebenfalls berücksichtigt werden und sich folglich in der Kapitalmarktreaktion widerspiegeln.

Einstiegsliteratur:

Berninger, M. (2020). Ausgestaltung und Enforcement in der Finanzberichterstattung. S. 167-194.

Hagerman, R. L., Zmijewski, M. E., & Shah, P. (1984). The association between the magnitude of quarterly earnings forecast errors and risk-adjusted stock returns. Journal of Accounting Research, 526-540.

Keung, E., Lin, Z. X., & Shih, M. (2010). Does the stock market see a zero or small positive earnings surprise as a red flag?. Journal of Accounting Research, 48(1), 105-136.

Kinney, W., Burgstahler, D., & Martin, R. (2002). Earnings surprise “materiality” as measured by stock returns. Journal of Accounting Research, 40(5), 1297-1329.