Wirtschaftsingenieur - Elektro/Informationstechnik

Headerbild

Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung Elektrotechnik und Informationstechnik

Der Studiengang „Wirtschaftsingenieurwesen mit technischer Fachrichtung Elektrotechnik und Informationstechnik“ (WI-ETiT, manchmal auch mit WI-ET abgekürzt) ist einer der vier Wirtschaftsingenieurstudiengänge am Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der TU Darmstadt.

Doch im Vergleich zum Wirtschaftsingenieur mit der technischen Fachrichtung Maschinenbau, wie es ihn an vielen Universitäten und Fachhochschulen gibt, ist die Verbindung von wirtschaftswissenschaftlichen Inhalten und Elektrotechnik eher selten zu finden. Auch das WI-ETiT Studium ist ein so genanntes 4/3-Studium nach dem Darmstädter Modell. Das bedeutet, Du hörst die selben wirtschaftswissenschaftlichen Vorlesungen wie in den anderen Wirtschaftsingeneurstudiengängen mit den Fachrichtungen Maschinenbau und Bauigenieurwesen und der Wirtschaftsinformatik. Die technischen Inhalte hörst Du stattdessen zusammen mit Studierenden der Elektro- und Informationstechnik, Informationssystemtechnik, Mechatronik, etc. am Fachbereich 18 – Elektrotechnik und Informationstechnik.

Doch was ist Elektrotechnik und Informationstechnik eigentlich? Die Elektrotechnik behandelt alle Themen, die sich mit Elektrizität befassen, sie verwenden, sie generieren, etc. Darunter kann man sich konkret mikroelektronische Geräte wie z.B. Smartphones, die nachrichtentechnische Übermittlung und Kodierung von Informationen und Signalen im Mobilfunk, die Konstruktion von elektrotechnischen Anlagen und Geräten (z.B. Elektromotoren), sowie die Regelungs- und Automatisierungstechnik und die Robotik vorstellen. Wie Du siehst, ist die Elektrotechnik sehr vielseitig.

Deswegen wählst Du bereits zu Beginn des vierten Semesters eine der folgenden Vertiefungen bzw. „Studienrichtungen“:

  • Automatisierungstechnik
  • Computergestützte Elektrodynamik
  • Datentechnik
  • Elektrische Energietechnik
  • Integrierte Mikro- und Nanotechnologie
  • Mikro- und Feinwerktechnik
  • Kommunikations- und Sensorsysteme (ehemals Nachrichten- und Kommunikationstechnik)

Die Automatisierungstechnik befasst sich mit Geräten und Verfahren zur Automatisierung, d.h. zur selbsttätigen Funktion von Geräten und Anlagen. Darunter fallen die Sensorik, Aktorik und in großem Maße die Regelungstechnik. Wichtige Inhalte hier sind die Regelungstechnik (die Beeinflussung von physikalischen Systemen durch die Rückführung von Informationen in geschlossenen Wirkungskreisläufen), die Prozessleittechnik, Mechatronik und die Robotik. Aber auch Inhalte wie die Bildverarbeitung als Messmethode sowie Signalverarbeitung, also die „Informationstechnik“ in „Elektrotechnik und Informationstechnik“ kannst Du hier kennenlernen.

Die Elektrische Energietechnik befasst sich mit der Erzeugung, Übertragung, Speicherung und der Nutzung von elektrischer Energie. Die Kerninhalte hier sind die Energieversorgung, elektrische Maschinen wie Motoren und Generatoren, die Hochspannungstechnik sowie schließlich die Stromrichtertechnik. Ein Kernaspekt sind auch die Energiegewinnung durch erneuerbare Energien.

Die Nachrichten- und Kommunikationstechnik befasst sich mit der Codierung und Übertragung von Signalen mittels elektrischer und optischer Signale.

Dies soll nur ein kleiner Einblick gewesen sein. Die Inhalte der anderen Vertiefungs- bzw. Studienrichtungen findet Ihr auf den Seiten des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik.

Wir empfehlen den Besuch der Informationsveranstaltungen der Vertiefungsrichtungen, wenn Ihr soweit seid im Studium. Diese Vertiefung studiert Ihr dann im Master weiter.

Was erwartet euch nun konkret im Studium?

Die technischen Grundlagenfächer besucht Ihr unabhängig von der Vertiefung. Dort behandelt Ihr die für die Elektrotechnik wichtigen Grundlagen der Theorie elektrischer Netzwerke, der Wechselstromtechnik, Transformatoren, elektrische und magnetische Felder sowie Grundlagen der Signal- und Systemtheorie, die sehr wichtig für die Automatisierungs- und Nachrichtentechnik ist. Alle weiteren Fächer hängen von der gewählten Vertiefung ab. Ein Vorteil im WI-Studium mit technischer Fachrichtung Elektro- und Informatiosntechnik ist die vergleichsweise große Wahlfreiheit: Auch nach der Wahl einer Vertiefung habt Ihr noch die Möglichkeit, die Studieninhalte nach Euren Neigungen zu wählen. Dazu könnt Ihr auch gerne zu einer Beratung bei uns in der Fachschaft vorbeischauen!

Die Elektrotechnik gilt gemeinhin als sehr mathematiklastig – und das zu Recht. Schließlich müssen physikalische Vorgänge und Phänomene beschrieben werden, die man nicht sehen kann. Daher wird euch auch in drei Mathematikvorlesungen alles wichtige beigebracht – allerdings in einer für euch wahrscheinlich noch unbekannten Didaktik, die Selbstständigkeit von euch erfordert. Doch es lohnt sich, die Grundlagen intensiv zu behandeln, schließlich wird alles in diesem Studium durch Formeln beschrieben. Daher ist das Studium des WI-ET ein Vollzeitstudium, welches viel Aufmerksamkeit und Disziplin zum Lernen fordert.

Neben den fachlichen Inhalten in der Elektrotechnik lernt und trainiert Ihr auch Eure analytische Denkweise und die ingenieurswissenschaftliche Herangehensweise zur Lösung von Problemen.

Wenn Du leistungsbereit und ausdauernd bist und nicht vor Mathematik zurückschreckst, erwartet Dich mit dem WI-ET ein tolles Studium, dass dir sowohl Einblicke in viele Bereiche der Elektrotechnik und Informationstechnik, als auch der Wirtschaftswissenschaft bietet und Dich damit zu einem Top-Absolventen mit breitem Grundlagenwissen und ausgezeichneten analytischen Fähigkeit macht.

Autor: Florian Löber